Archiv

Schlagwort-Archive: Stadt Augsburg

Der contact Augsburg e.V. eröffnet den Weihnachtsmarkt. Strom und Trinkwasser werden teurer. Wohnen in Augsburg ebenso. Sido kommt nach Augsburg. Element of Crime und Hagen Rether auch. Theatersanierung entzündet Diskussionen um Haushalt und Bürgerbeteiligung. Gribl spricht mit Angela Merkel über die Flüchtlinge. Seehofer will Gribl als seinen fünften Stellvertreter. Das Projekt Augsburg City empfiehlt ReWe (?) bei einem Besuch der Innenstadt. Wir empfehlen die Lokalhelden oder einen Blick in die Moritzkirche. Außerdem Tickets für das Brechtfestival (jetzt erhältlich). Ebenso die Kültürtage (laufen), Beißer Burger (Essen) und den SLAM 2015 (seit Dienstag). Hamlet empfehlen wir auch (Ballett). Der FCA wirkte unentschieden. AfD findet Wähler. Halloween findet Fratzen. Die Welt ist trotzdem gut. So wie das Drunken Monkey und seine Craft-Biere. Apropos gut: Maria Aslan von Übergepäck eines Flüchtlings bekommt Interview auf a.tv. Vapiano und Star Wars sind in aller Munde. Das Werner geht dienstags ab sofort anschaffen und bietet kostenloses Buffet für jeden Mund. Der City Club macht Kurzurlaub. In der Glimmer Bar kann ein jeder jetzt donnerstags eigene Musik auflegen. Johannes Bühler liest über die Festung Europa. Der basic ist immer noch nicht umgezogen. attac klärt über Flüchtlingsursachen auf. Das lab30 war ein erfolgreiches Klangexperiment. Der Augsburger Presseball wird kein Klangexperiment. Wir experimentieren auf twitter. Ein Schreiberling experimentiert mit uns. Das Ponykarussell auf dem Plärrer soll abgeschafft werden (change.org). Gegen die Wildtierhaltung in Zirkusbetrieben wie Carl Busch auf dem Plärrer wird am 7.11. demonstriert.

22643090851_85347307d8_k

Advertisements

Neue Szene Augsburg und hitradio rt1 > Die meiste Abwechslung

Die Februar-Ausgabe der Neuen Szene Augsburg und die Augsburger Werbe-Litfaßsäulen erscheinen aktuell in gleichem Gewand. Sowohl das Cover der neuen Ausgabe als auch die Werbesäule tragen die selbe Botschaft. Die Kampagne stammt aller Wahrscheinlichkeit nach aus der Marketing-Abteilung des hitradios rt1 oder aus der Feder einer beauftragten Agentur. Der Slogan lautet: »rt1 – Die meiste Abwechslung«. Genau die haben wir hier nicht auffinden können. Eher macht sich das Gegenteil breit. Prof. Querulix (Satiriker) formulierte es einmal so: »Die häufigste Werbebotschaft ist die hohle Phrase«.

Das Augsburger Stadtmagazin liegt kostenlos aus und lässt sich, trotz guter Inhalte, schlechte Werbebotschaften dieser Art gefallen. Es verkauft sein eigenes Gesicht für Anzeigen, prostituiert sich für uns um uns kostenlos über Augsburg und Umgebung zu informieren. Das oder vielmehr die AutorInnen dieses Magazins verdienen Respekt dafür, dass sie Ihre Arbeit für ein so leidenschaftslos bekleidetes Magazin zur Verfügung stellen. Vielleicht verdienen sie aber auch sehr viel Schmerzensgeld. Im Internet findet ihr die Neue Szene hier!

Sara Opic Augsburg Lehmfiguren

+++ Augsburgs bestes Drama: Theatersanierung beziffert sich auf 200 Millionen. Allein Großes Haus wird 118 Millionen verschlingen. Finanzierung: 45% Freistaat. Zeitplan: Vier Jahre ohne Theater. Verstaatlichung im Gespräch +++ Aufwertung: Neue Imagekampagne für Augsburg steht in den Startlöchern +++ Apropos: Augsburgs Vorzeige-Club »Hallo Werner« heißt Flüchtlinge bei wiederkehrenden Veranstaltungsformat (Ringelbeats) nicht nur willkommen, sondern gewährt denselben freien Eintritt und will Event-Reihe »kräftig in den Asylheimen in und um Augsburg bewerben« +++ Kresslesmühle: Zukünftig mehr Kleinkunst aus Augsburg, weniger Kabarett, mehr Jazzclub und interkulturelle Konzerte. Neruda-Inhaber übernimmt womöglich die Kneipe +++ Bahnhof für alle: Augsburger Behindertenbeirat schaltet sich mit Stellungnahme in Tunnellösung am Hbf ein und wirft Kritikern Irreführung vor +++ Quer durch die Natur: Plan für Linienführung 5 erzürnt nun den Bund Naturschutz. +++ Tote überfahren: Radeln auf städtischen Friedhöfen nach Probefahrt (!) weiterhin verboten +++ Asylbewerber bitte in die KZ-Außenstelle: AfD kritisiert Ablehnung der Unterbringung von Asylbewerbern in Halle 116, der ehemaligen KZ-Außenstelle auf dem Sheridan-Areal +++ Startschuss: lokale u. regionale Künstler, Vereine, (Migranten-) Organisationen, Bildungs- u. Kultureinrichtungen können sich nun mit Ideen zum Festival der Kulturen im Juli bewerben. +++ Ordnung muss sein: In Welser- und Maxpassage verbietet Ordnungsamt Cafébesuchern fortan das Rauchen im Außenbereich +++ Entweder LED-Technik oder Sterben auf Raten: Osram muss Produktion umstellen und 450 Jobs in Augsburg und Schwabmünchen abbauen +++ Privat: Cessna verunglückt bei Übungsflug am Augsburger Flughafen – drei Verletzte +++ Vier Giraffen in zwei Jahren: Auch Giraffe Luna stirbt im Augsburger Zoo +++ Neues Elefantenhaus wird voraussichtlich acht Millionen kosten; Spendenkampagne und europ. Fördermittel im Blick, Stadt voraussichtlich kein Geld +++ Endlich doch noch: Filmstart »The Interview« +++ Jetzt neu in Bundesligageschichte: FC Augsburg gegen Borussia Dortmund nach ungezählten Versuchen erfolgreich (1:o). Nun kommt Frankfurt +++

Bild: Großartige Lehmfigur der Sarah Opic auf der Ars Dilettant 2 | Kunstansammlung in der Grottenau in Augsburg (2014)

Mehr Dramen? http://bit.ly/AlleTelegramme
Oder mehr Funkeln? http://bit.ly/BrillianteninAugsburg

Danke für eure Aufmerksamkeit und viel Spaß da draußen!

#SarahOpic #FCAugsburg #TheaterAugsburg #Augsburg #Schwaben #Bayern #regioaugsburgtourismus #hallowerner #ringelbeats #kresslesmühle #kabarett #kleinkunst #neruda #jazzclub #jazz #AfD #FestivalderKulturen #Asylbewerber #Maxpassage #Osram #Schwabmünchen #Zoo #TheInterview #BorussiaDortmund #Bundesliga #Grottenau #ArsDilettanti #Friedhof

Werkschau Hochschule Augsburg  2014/15Quelle: Werkschau Augsburg

Freitag 06. bis Sonntag 08. Februar 2015 > Eher extrem Fancy und grade vom New York Directors Club ausgezeichnet (Info hier): Designdisziplinen, Intermedialität, interaktive Medien, Duftkultur, Selbstbetrachtungen, Rot Sehen, Reisen durch die Welt, Browserspiele, Sampling, die Visualisierung von Musik, künstliche Intelligenz, das Unbekannte entdecken, Fotoligaturen, ein indografisches Kochbuch, Sprachträume, Maß und Muße, User generierte Musikvideos, spezifische Phobien, nützliche Pilze, ein Nadelsturm, alles auf Augenhöhe, Multifunktionales, Abgefahrenität, Kreativität am Rand der Komfortzone und sehr vieles mehr in der Werkschau Augsburg 2014/15 von 53 Absolventen (!).

Seite der WerkschauVeranstaltungsinfo auf Facebook.

Die Party zur Show dann am Freitag ab 23 h im Schwarzen Schaf, Ludwigstraße 32. HipHop, Dancehall, Trapp mit DJ Junity (BRKLYN | Irie Riddim | HIP HOP X RNB), DJ Roughmix (Rane | goodbois). Visuals: Sabine Volkert & Yino Huan. In der Soho Stage: Deep House und Minimal aus Düsseldorf und Augsburg.

 Why Civil Resistance Works, Everyday Rebellion, Ziviler Ungehorsam, Grandhotel Cosmopolis, friedlicher Widerstand, Augsburg, Friedensstadt

03. bis 05. Februar: Politik > Why Civil Resistance Works > eine dreitägige Veranstaltung zu den Themen Prostest und Intervention. Zum Start gibt es am 03. Februar den durchaus bewegenden und ausgezeichneten Kinofilm Everyday Rebellion (Trailer) der Riad Brüder. Ein lehrreicher Film über friedlichen Protest und zivilen Ungehorsam im Grand Cinema.

Am 04. ab 13 Uhr werden Studierende des Augsburger Musterstudienganges für Konfliktforschung, gemeinsam mit Professorin Dr. Weller, Dozent Michael Ernst-Heidenreich, dem Grandhotel Cosmopolis und uns, also euch, also bei Interesse dir, die Frage erörtert werden, welche Möglichkeit besteht, friedliche Proteste global zu organisieren. Wer also bisher noch keine erfüllende Aufgabe oder Nebenbeschäftigung in seinem Leben gefunden hat, könnte hier Hilfe finden und sich zukünftig organisiert austoben. Why civil Resistance Works ist eigentlich Titel eines Bestsellers der amerikanischen Politikwissenschaftlerin Dr. Erica Chenoweth. Chenoweth war es, die die These aufgestellt hat, dass friedlicher Protest erfolgreicher sei als gewaltsamer.

Am 05.02. ab 15.30 Uhr dann eine öffentliche Skype-Konferenz mit Chenoweth, die den Veranstaltern zufolge 2013 zu den 100 wichtigsten globalen Köpfen gewählt wurde. Und um 19.30 h eine Lesung des syrischen Menschenrechtsaktivisten, Dichter und Dokumentarfilmers Amer Matar (Kurzbericht Deutsche Welle hier). Hier wird es um seine Erlebnisse in Syrien gehen. Selbst im Exil lebend, wurde er vom syrischen Geheimdienst mehrfach festgenommen.

+++ Rückruf: Der Freistaat Bayern hat sich in die inzwischen bundesweite Diskussion um die Flüchtlingsunterbringung in Augsburg, in einem ehemaligen KZ-Außenlager eingeschaltet. Der Oberbürgermeister Kurt Gribl nimmt zur Kenntnis, dass der Freistaat die „Halle 116“ nicht weiter prüfen wird +++ Geld dank Schulden: Stadt nimmt 40 Mill. mehr Schulden für höhere Investitionen als Vorjahr auf +++ Bürgerbegehren: Widerstand zwecklos? Kurt Gribl hält Bürgerbegehren zur möglichen Fusion von Erdgas Schwaben und Stadtwerke Augsburg für ungültig. Fusion soll 14 Million Gewinnpotenzial ermöglichen. Kooperation hingegen nur 1,3 Mill. +++ Wer nicht fragt bleibt dumm: Wem gehört die Stadt? Thalia Kino +++ Wider der Witterung: FC Augsburg gewinnt gegen Hoffenheim 3:1 +++ Trotz Streit hinter Kulissen: Über 4.000 Besucher auf Brechfestival (noch bis 10.02.) +++ Brechtfestival-Leiter verstimmt: Vertragslaufzeit nur ein statt drei Jahre +++ Stadt verdoppelt Fördergeld: Tierheim verkürzt Vermittlungszeit von Hunden und Katzen auf nun 20 Tage; Ab März Datenbank zur Vermittlung frei zugänglich +++ Kirche glaubt an Maßlosigkeit: Lieber kein Altar für 390.000 Euro im Augsburger Dom nach Kritik +++ Für die Macht: PRO Augsburg geht Zwangsheirat mit ehemaligem Kulturbürgermeister Peter Grab ein, damit sie ihre Sitze im Stadtrat und damit ihren Einfluss nicht verlieren +++ Goldesel: Augsburgs Markenhotellerie steigert Gewinne +++ »Na-das-ist-ja-bezaubernd-Haus am Schmied/Leonardsberg wird bis Jahresende zum Hotel +++ Nicht nur in Mannheim: Augsburger Panther verlieren auch in Nürnberg 2:10 +++ Geld oder Tier: Zoo Augsburg will dreimal so großes Gehege für acht Millionen. Andernfalls keine Elefanten mehr. Zoo ist Tochter der Stadt +++ Mehr Geld: 5,5% mehr Lohn – IG Metal ruft heute in mehreren Augsburger Betrieben zu Warnstreiks auf +++ 50.000 Besucher mehr: Museumsbilanz trotz zu wenig Personal und Geld positiv +++

Augsburg Termine: http://bit.ly/1zLp8PE
Augsburg Telegramme: http://bit.ly/162y0my

Tagesaktuelle Informationen zu Augsburg:

http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/
http://www.augsburg.tv
http://www.stadtzeitung.de/nachrichten/augsburg/
http://presse-augsburg.de
http://www.radio-augsburg.de
http://www.br.de/nachrichten/schwaben/index.html

Kurt Gribl, Stadt Augsburg, Fehlkalkulation Tunnelbau Hauptbahnhof Augsburg Kurt Gribl, Oberbürgermeister dieser Stadt, auf die Frage wie es bei der Untertunnelung des Hauptbahnhofes zu derartiger Fehlkalkulation kommen konnte, erörtert in einem Interview, dass er bis 2013 einen n o c h aktualisierten Terminplan für den Tunnelbau unter dem Hbf gehabt habe. Dann allerdings teilte ihm zufolge aber die Bahn, dieser Dämon, diverse zusätzliche technische Umbauten mit, die das Tunnelprojekt plötzlich flankierten. Es gab vermutlich mehr Gründe aber man kann das so darstellen oder begründen oder manchmal hat man kein Bock die ganze Geschichte zu erzählen und erzählt was aktuell als ein Grund verständlich klingt oder das interviewende Magazin wollte mit Gribl glänzen, nicht aber mit besseren Antworten. Egal: Baustelle plus Baustelle gleich andere Baustelle. Gleich Bauzeit-Überschreitung (inzwischen bis Ende 2022) und Mehrkosten. Gleich böse auf Planungsbüro, Schuldzuweisung, Schuldzurückzuweisung. Vorwürfe hin und her. Der Kalauer: Immer mehr verstünden nur noch Bahnhof. Aus 75 Millionen mach 143 Mille plus 40 Mille Nebenkosten (Süddeutsche). Pro Jahr ca. 10 Millionen mehr als kalkuliert. Kann Stadtwerke-Chef zufolge sogar noch mehr werden. Der weise Mann zur Süddeutschen: Wissen Sie, »vor der Schaufel ist es dunkel«. Wahrheit – gedankensplitternackt. Der Journalist muss sich übergeben haben (wegen der Weisheit dieses Mannes – wobei der Spruch verdammt cool ist). Man solle bei solchen Projekten die Prognose nicht zu konkret machen, sagt der Mann weiter. Eine »bunte« Anzeige über die Vorteile des Umbaus sollte die Skepsis der Augsburger bremsen. Unterdessen legte Chefskeptiker Rolf, Rolf von Höhenhau, der ist Präsident der Steuerzahler in Bayern …, allen Verantwortlichen eine mehrseitige Kostenaufstellung hin. Damit keiner mehr sagen könne, er habe nichts gewusst. Das der Tunnel immer mehr kostet, ist eigentlich klar – man schaue nach Stuttgart, Hamburg oder Berlin. Erfolg ist eine ständige Baustelle. Wir finden nur das gespielte Theater langweilig. Verarbeitet nachdem gelesen in Augsburg Journal, Januar. Oder wie es sich selber nennt: »Augsburgs Stadtmagazin Nr.1«. S.82, »Grosses OB-Interview« + Süddeutsche