Archiv

Schlagwort-Archive: AfD Augsburg

Der 3. Social Media-Radar beleuchtet die Parteienlandschaft Augsburgs in den sozialen Medien. Der Radar zeigt, ob und welche Augsburger Parteien soziale Medien einsetzen, um ihren Einfluss auf die öffentliche Meinung auszubauen.

20511786470_ab9951e57c_z.jpg

Soziale Plattformen wie Facebook oder Twitter geben Aufschluss, inwieweit Politik und Politiker im Netz Wähler aktiv erreichen. Social Media bietet der Politik Bürgernähe und Möglichkeiten zum Dialog. Interessante Inhalte sind auf diesen Plattformen Voraussetzung. Und interessant ist nur, was das Leben der Wähler berührt. Wer hier nicht mit Likes, Fans, Followern punktet, wer hier unfähig scheint Dialog durch Kommentare zu initiieren, mag Gefahr laufen seinen Wählern gegenüber fern zu wirken.

Augsburger Parteien auf Facebook

In den letzten 13 Monaten ist es  der Alternative für Deutschland (AfD) in Augsburg gelungen, ihre Fanzahl mehr als alle anderen zu vergrößern. Um genau 955. Die CSU, noch stärkste Kraft der Stadt, gewann im selben Zeitraum 10 Fans hinzu.

Die höchsten Fanzuwächse neben der AfD gab es für die WSA und DIE LINKE. Der SPD, mit Ausnahme der Jusos, geht der soziale Atem aus – sie hat es nicht mehr in die Top-10 geschafft.

Top-10 der Parteien mit den meisten neuen Fans auf Facebook

November 2015 bis Dezember 2016

  1. AfD Augsburg + 955
  2. WSA + 201
  3. DIE LINKE Augsburg + 173
  4. SPD Jusos + 124
  5. Grüne Augsburg + 79
  6. PRO AUGSBURG + 21
  7. CSU Augsburg + 10
  8. FDP Augsburg + 9
  9. Piratenpartei Augsburg +2
  10. FDP Junge Liberale (neu im Radar)

In der Gesamtanzahl von Fans auf Facebook, konnte nur die AfD ihre Position innerhalb von 13 Monaten signifikant ausbauen. Sie schaffte einen Sprung vom Mittelfeld an die Spitze und verweist die Grünen auf Platz drei.

Top-10 Fans auf Facebook

  1. (1) CSU Augsburg  2061 
  2. (5) AfD Augsburg 1792 
  3. (2) Grüne Augsburg 1595 
  4. (3) Wir sind Augsburg (WSA) 1.479
  5. (4) FDP Augsburg 891 
  6. (6) PRO AUGSBURG 718 
  7. (9) DIE LINKE Augsburg 685
  8. (7) Piratenpartei Augsburg 654 
  9. (10) SPD Jusos Augsburg 622 
  10. (-) FDP Junge Liberale 238

Augsburger Parteien auf Twitter

Twitter gilt neben Facebook als die zweitgrößte Plattform weltweit, zumindest im Hinblick auf die Verbreitung von Informationen und Nachrichten. Die Plattform bezeichnet sich selbst als Nachrichtendienst.

Inhalte können wie auf Facebook abonniert und geteilt werden. Wer hier etwas publiziert, setzt einen „Tweet“ ab bzw. twittert.

Die Parteien der Stadt Augsburg scheinen diese Plattform selten für die Belieferung Ihrer Anspruchsgruppen zu nutzen. Abgesehen von AfD, CSU oder den Grünen konnten wir auch in 2016 keine frequentierten News aus den städtischen Parteibüros auf der Plattform finden. Somit überlassen die ehemals großen Parteien der noch jungen AfD auch hier den Vortritt um die Gunst der Wähler. Sie setzte mit Abstand die meisten Kurznachrichten ins soziale Netzwerk.

Anzahl Tweets November 2015 bis Dezember 2016

  1. AfD Augsburg +290
  2. CSU Augsburg +184
  3. Grüne Augsburg +57
  4. PRO Augsburg +20
  5. SPD Augsburg 0
  6. FDP Augsburg 0
  7. Piraten Augsburg -59

Insgesamt erscheinen die Followerzahlen der Partei-Accounts auf Twitter unverändert. Einzig positive Entwicklungen lassen sich bei AfD, Grünen und CSU feststellen. Wobei die AfD innerhalb des Erhebnungszeitraumes dreimal so viele Follower dazugewinnen konnte wie Grüne oder CSU.

Top-Twitter-Accounts Augsburger Parteien

  1. (2) Grüne Augsburg // 849 (+57) Follower 
  2. (1) Piraten Augsburg // 830 (-17) Follower
  3. (3) SPD Augsburg // 691 (-4) Follower  
  4. (4) CSU Augsburg // 220 (+44) Follower
  5. (7) AfD Augsburg // 159 (+157) Follower 
  6. (5) PRO Augsburg // 35 (-4) Follower
  7. (6) FDP Augsburg Stadt // 5 (+1) Follower

User können auf Twitter die Kurznachrichten liken und damit ihrem Gefallen Ausdruck verleihen. Von den sieben auf Twitter vertretenen Augsburger Parteien schafften vier nicht einen einzigen Like. SPD, CSU, PRO Augsburg und die FDP scheinen hier ohne jede Resonanz.  Die Belibtheitskala führen, obgleich seit Mai inaktiv, die Piraten (514 Likes) an. Gefolgt von der AfD (322) und den Grünen mit 32 Likes.

Mit unserem Social Media-Radar möchten wir den Politikern der Stadt, ihren Kommunikatoren aber auch uns Wählern ein Bild über die digitalen Aktivitäten der von uns gewählten Parteien verschaffen.

Wir glauben, das Demokratie durch aktive Teilhabe, Bürgernähe und Dialog funktioniert. Die sozialen Medien bieten hier vielzählige Möglichkeiten. Wir können das nutzen.

Marc Alexander Holtz

Advertisements

Höchsten Auswärtssieg seiner Bundesliga-Geschichte: FCA gewinnt 4:0 gegen Stuttgart +++ Ursache unklar: Brand in Asylunterkunft in Nördlingen +++ Ursache ungeklärt: AfD-Vize Gauland nennt Flüchtlingshelfer »nützliche Idioten« +++  AfD laut Emnid-Umfrage wieder auf Abwärtstrend +++ Komplexe Ursache: Augsburger Haushalt weiterhin defizitär – für 2016 fehlen 21,6 Mill. +++ OB Kurt Gribl unterzeichnet Drei-Jahres-Vertrag zur Finanzierung des MODULAR-Festivals in Augsburg. Gleiches Geld, doch jährliches Festival +++ Nach gescheiterter Fusion steht neues Konzept der Stadtwerke – fünf Millionen zusätzlicher Erlös plus Stellenabbau +++ MAN: Kurzarbeit für 550 Beschäftigte +++ Produktivitätssteigerung auch beim Weltbildverlag: Streichung von 50 Stellen wegen Neuausrichtung +++

151121 Curt-Frenzel-Stadion.jpg

Politischer Salon in Augsburg macht »Ethik in der Wirtschaft« zum Thema +++ Einnahmeplus für Vermieter: Mietkosten im Landkreis Augsburg in 15 Jahren voraussichtlich verdoppelt +++ Asylbewerber bringen höhere Mieten: Landratsamt zahlt für Häuser und Wohnungen Zuschläge von rund 25 Prozent. Laut AZ lassen Vermieter Verträge dennoch platzen, da sie noch mehr wollen +++ Billiglösung kommt nicht in Frage: Neue Pläne für Bahnhofsvorplatz veröffentlicht. Aus 70 Mill. aktuell über 200 Mill. +++ Vom Bahnhofsplatz ohne umsteigen zum Flughafen nach München: bis zu 19 x täglich per Fernbus für 13 € +++ Dreißigjähriger Krieg beendet: Linie 3 soll nach Königsbrunn fahren +++ Augsburg wird mutig: Der „unvermittelbare“* André Bücker (46) aus dem Bayreuth des Ostens – der Kurt Weill-Stadt Dessau, übernimmt ab 2017 Theater-Intendanz in der Brecht-Stadt +++ Ab dann beginnen auch die Bauarbeiten am Theater +++ Bauarbeiten – für ca. zwei Monate – auch im Viktor +++ Klimafreundlich: Drei von drei möglichen Sternen von Tierrechtsorganisation PETA für Veganfreundlichkeit der UniMensa +++ Noch nicht durch PETA für ihre vageren Angebote ausgezeichnet: Cigköftem, Beißer Burger, Razz Fazz, Cafe Dreizehn, Striese, Lokalhelden, Sevil Imbiss, Kichererbse oder der City Club +++ Jugend von heute: Studenten verarbeiten Flüchtlingsschicksale (»Geschichten aus dem Grandhotel«) zu Comics +++ Worte statt Taten: Wirtschaftsjunioren Augsburg (WJA) diskutieren Flüchtlingsintegration +++ Augsburger Organisation Prokapsogo schickt Hilfscontainer nach Kenia +++ Dringend notwendig: Stadt prüft weitere Asylunterkünfte +++ Nötig: Übergepäck eines Flüchtlings sucht ab sofort Kinderwägen und Nachhilfelehrer +++ Leider notwendig: Muslime distanzieren sich auch in Augsburg von Pariser Terroranschlägen und Islamischen Staat +++ In diesem Staat / dieser Stadt: Exhibitionist entblößt sich vor Kita. +++ Gerichtsverfahren gegen pädophilen Kinderarzt Harry S. eröffnet. +++ Großbordell für Lechhausen (knapp 34.000 Einwohner) geplant +++ Anschaffen im Hallo Werner im er dienstags +++ Independent: 25. »Tage des unabhängigen Films« gestartet. +++ Hochkultur: Premiere für Goethes lebensmüden Werther im Sensemble Theater +++ Popkultur: Deichkind im Februar in Augsburg +++ Respekt: 10.000 Unterschriften für Erhalt des Kulturparks West in Augsburg gesammelt +++ 500 registrierte Mitglieder bei swa-Car-Sharing +++ Lokalpatriotismus: Augsburger bei The Voice of Germany +++ Menschenzoo: Einladung in Bayerns modernstes Gefängnis, die JVA Gablingen – 30.000 Besucher erwartet +++ Tierzoo: Verstärkung der Känguru-Gruppe aus Nürnberg eingetroffen +++ Tierprodukte: Landgericht Augsburg hat Klage der Milchbauern ob der Milchpreisberechnung gegen Molkerei Müller abgewiesen +++ Wurst zum kuscheln: Berliner Textilfleischerei auf Textilmarkt im tim +++ Erster Schnee in Augsburg +++

*OB Dessau

Das Herz Augsburgs schlug am Freitag den 13.11. französisch. Libanesisch hatte es bei den Anschlägen in Beirut – kurz zuvor – nicht geschlagen. Für Frauke Poetry (#AfD) »war Paris nur eine Frage der Zeit«. Wir fragen Frau Petry: Sind wir nicht alle ein bisschen bluna? Oder: Immer schön Brot kauen, dann wird auch der Kot braun, sagt unser Mitbewohner. +++ Wir stellen statt Teelicht eine Musikbox ans Fenster und gedenken der Opfer, der Insassen der Boote im Mittelmeer und den Gästen des Presseballs.

Stay optimistic

+++ Die Regio Augsburg rechnet mit 30 Mille Umsatz durch Christkindlesmarkt. Wir rechnen mit weiteren Flüchtlingen und Wintereinbruch in Schwaben, mit Wohlstandspatrioten der AfD aber auch mit weiteren Helfern bei Übergepäck eines Flüchtlings. Aktuell 2.700 bis 3.000 Flüchtlinge in Augsburg aufgenommen, so Gribl. +++ Die CSU Augsburg feiert 70jähriges Bestehen. Das Netz feiert die »100 Fragen nach Paris« von Jan Böhmermann. +++ Schlechte Quote für regionale Wirtschaftspolitik: Neues Technologiezentrum im Innovationspark nur noch 25% Mieter-Auslastung. +++ Im Konzept zur Finanzierung der Theatersanierung sollen weder Baupreissteigerungen noch Zinsen beachtet worden sein. Bürgerworkshop schlägt zudem Integration eines Nachtclubs vor. Übergangsstätte eventuell Gaswerk-Areal. +++ Das Maxfest liegt aufgrund der Haushaltslage wieder auf Eis. Alternativ dafür Augsburger Sommernächte angedacht. +++ Fugger- und Welser Erlebnismuseum hofft auf Deutschen Tourismuspreis. +++ Die Manomar-Gründerin erhält Bundesverdienstkreuz für ihre »öko-soziale Modefirma«. +++ Onimos (Second-hand-Shop) bot »Erlebniskonzert« mit Sängerin DADA. +++ Der FCA spielte 4:1 gegen Alkmaar. Der deutschsprachige Slam 2015 spielte Augsburg in die on-, off- und sozialen Medien – ebenso an die 10.000 Besucher in die Kongresshalle am Park. In den Augsburger Medien ferner auch die „stinkende“ Schule in Königsbrunn. Horst Thieme in der Süddeutschen und im BR. Helmut Schmidt überall. +++ Augsburg spielt 5:1 gegen Dortmund. Ein Gebet muss her! Beim DFB-Pokal in Freiburg 3:1. Gebet wirkt. Gegen Mainz dann ein dramatisches 3:3. Dann gewinnt Werder 2:1. Man wird fortan von taktischen Baustellen sprechen. Manche beten für den Trainerrücktritt. +++ PRO Augsburg betet für mehr Manager mit unternehmerischem Denken in der Stadtverwaltung. +++ Projekt Augsburg City empfiehlt die Stadtsparkasse bei einem Besuch der Augsburger Innenstadt. In echt. +++ #prayforparis auch beim Boxboten. +++ Wir empfehlen das Augsburger Kurzfilmwochenende ab dem 18.11. Für den Magen empfehlen wir das diensttägliche kostenlose After-Anschaffen-Buffet im Hallo Werner, für den Kopf einen Besuch der Schuld-und-Bühne-Inszenierung von Bluetspot Productions. Zur Befriedigung und sobald möglich, einen Besuch bei Kätchen’s! Der Laden im Domviertel ist kurz vor Eröffnung. Unweit von Onimos oder der Buchhandlung am Obstmarkt – Letztere aktuell mit einer Jochen Eger-Fotoausstellung zu Augsburg. +++ Cafe Tür an Tür (Straßenbahndepot Wertachstraße) veranstaltet Babyparty für schutzsuchende Mütter auf der Flucht. +++ Schuh Schmid bezieht ehemalige Kaufhof-Filiale Ende November – nebst McDonald der neue Stern am Kö. +++ Dein Augsburg veröffentlicht Video zur Promotion der City App. +++ Peter Pan feiert Premiere im Theater Augsburg. Und jetzt kommst du!

We really live in Augsburg auf Facebooktumblrtwitter und soundcloud

Die Lechkloake, wie Thomas Bernhard sie nannte, ist meine Heimat. Mein erster Eindruck: Kleingeistreguliert und konservativ – die Stadt, die Menschen und ihre Schwäbische LandeszeitungAugsburg ist Renaissance ohne Spätis zum Einkaufen nach Feierabend. Eine CSU-regierte Kommune ohne U-Bahn. Baustellen nie ohne Archäologen. 70 Chöre aber im Stadion nur Gesang zum Fußball. Osram, MAN, Rudolf Diesel kennt man und den Goldenen Saal, der es in die Top-100-App der beliebtesten Reiseziele in Deutschland gebracht hat. 

20470141380_2a7aef17e0_k

Die Fuggerstadt die gar nichts hat, dachte ich. Dabei gibt es sogar Piraten hier, – mit weniger unheimlichen Werbeplakaten – in der Stadt an der Romantischen Straße. Die Lechkloake, die Brecht-, Mozart-, Friedens-, Renaissance- und Freie Reichsstadt. Nebst Trier und Kempten älteste Stadt Deutschlands. Deutschlandweit mit den meisten Feiertagen dank Hohem Friedensfest. Mit Gratis-WLAN in den Bussen. Nach München und Nürnberg, drittgrößte Stadt Bayerns. Martin Luther, Wolfgang Mozart und der Berthold haben hier gelebt. Martin und Wolfgang sind aus verschieden Gründen geflüchtet. Ursprünglich römische Provinzhauptstadt – Augusta irgendwas. Gegründet 15 v. Chr. Um die 2.000 Jahre soll diese Siedlung sein. Kein Wunder das überall Baustellen sind. Wird was auf- oder abgerissen, rücken die Archäologen mit ihren weißen Zelten an. Erst danach die Bauarbeiter. Und jetzt komme ich aus Hamburg und schreibe für die erste Augsburger Blogparade. Weltkunst zum Nulltarif. Aber: Wehe denen, die nicht geforscht haben und doch reden. [B. Brecht]

Augsburg liegt in Schwaben. Wo das ist, wissen in Hamburg wenige. Das ist nicht Bayern, nicht Franken und auch nicht Californien. Das ist Puppenkiste und FC Augsburg. Ich kam wegen eines Jobs nach Bayern. Zunächst nach München. Dann aber der Liebe und der Münchener Mietpreise wegen nach Augsburg. Angela Merkel kam wegen Kuka. Thimothy Donald Cook, bekannter als Apple-Konzern-Chef Tim Cook, kam, weil der Auftrag zu den Fassadenscheiben für seine neue Firmenzentrale in Cupertino Californien in Gersthofen Schwaben bei der Firma Seele landete. Die Presse schrieb der Einfachheit halber „in Augsburg“.

Mein Facebook-Account behauptet ich hätte 50 “Freunde” in Augsburg. 50 Augsburger mit denen ich angeblich sympathisiere. Seit meinem Zuzug in die Fuggerstadt durfte ich unglaubliche Gastfreundschaft an vielen Esstischen genießen, keine Spur von Grantlern, den angeblich bärbeißigen Pessimisten oder Skeptikern. Das müssen Grantler, Pessimisten und Skeptiker erfunden haben. Die Augsburger die ich kenne schmeißen beim Lachen ihren Kopf in den Nacken und klatschen dabei in die Hände. Ihr Humor ist viral. Ihre Offenheit gegenüber Ausländern wie mir und denen die stetig hinzukommen ist erwähnenswert. Ich habe Yoga mit ihnen gemacht, Wein und Whisky mit ihnen getrunken, getanzt, gegrillt, gejoggt, über Heimat, CSU, Grüne, Braune oder Netflix-Serien gestritten – Meinungen, gab es, Positionen aber Grantler?

Wenn man die Augen (und Ohren) öffnet, seine Komfortzone verlässt, wird Augsburg nicht größer aber schnell Rokoko, monumental, eine Verfeinerung unseres höfischen, oft anspruchsvollen Lebens. Die Stadt kommuniziert, zugegeben, oft wie ein Zweitausendjähriger – kein gesteigertes Repräsentationsbedürfnis, hier bleibt für Zugezogene und Ortsfremde vieles auch auf den zweiten Blick ein Geheimtipp. Und wohl nicht nur für die. Die Stadt pulsiert, sie lebt und sie verändert sich. Man kann das wahrnehmen. Nicht nur an den Baustellen – ständig wird die Stadt korrigiert, um der Bürger Liebe nicht zu verlieren. Wenn auch nicht so schnell wie in Leipzig oder in München. Eher mit Bedacht und Vorsicht, sich die alten Knochen nicht zu brechen, bewegt sich diese Stadt wie eine Schnecke durch die Gegenwart. Oder wie Helmut Schmidt Politik machte: In kleinen Schritten. Gar nicht so dumm. Sehr erfahren, die 2.000 Jahre alte Stadt. Macht einen wahnsinnig manchmal, wenn man sieht was los ist an Kreativität die aus den Menschen quillt, an Ideen für ein zukünftiges Augsburg – heidenei! Nur gibt es keinen Chief Listener im Stadtrat. Brecht ist schon tot und eine organisierte Bürgerinitiative next Augsburg existiert noch nicht. Und Oberbürgermeister Gribl mangelt es an Mehrheiten um Schlagkraft zu entwickeln. Aber dafür ist Augsburg bekannt: Für seine Vielzahl an Minderheiten.

Konditoreien sind los, in der Architektur ist was los, Graffiti ist wenig los (und wenn, dann vorab genehmigt), dafür lose homophobe Zeitungsbeilagen, Kirchenchöre, bald ein Innovationspark, eine paradiesische Gastronomie und auffällig viel soziales Engagement ist los. Und kulturell ist Augsburg ein dickes Los: Filmtage, Musikpicknick, Mozartfest, Automatic Open, Brechtfestival, Festival der Straßenkunst, eines für improvisierte Musik, für Schauspiel, die Kultürtage, dem Medienkunst-Festival Lab30, Wohnzimmerkonzerte, der Internationale Jazzsommer, Ballettgala, 17 Jahre Poetry Slam, Literatursalon, Puppenkiste, Kabarett, Jazzclub, die Kunstnacht, das Friedensfest, das STAC-Festival, der Tag des Denkmals … die andere Hälfte vergesse ich immer. Vielleicht hat das Gründe. Vielleicht geht die andere Hälfte für mich auch gar nicht. Wer Alphorngruppen, Posaunenchöre oder Drehorgelorchester bevorzugt, dem empfehle ich mindestens den Christkindlmarkt, dazu Rahmflecken, Schupfnudeln und ein paar Schnäpperken. 

Festival für Schauspiel in Augsburg

Das Stadtmarketing fokussiert sich auf die üblichen Verdächtigen: Wasserspiele, Prachtbrunnen, UNESCO-Welterbe, Renaissancestadt sowie Fugger und Welser. Hat immer funktioniert. Und man fährt Kampagnen mit Titeln wie Gassenhauer: „Und jetzt kommst du“.  Eine Kampagne, mit der die Stadt mehr Besucher anlocken will. Es gäbe bereits positive Signale für einen Erfolg. Weitere Kampagnen: “Kauf vor Ort weil deine Stadt alles hat” oder “Lass den Klick in deiner Stadt”. Letzteres heißt übersetzt: Kauft bei Bücher Pustet, nicht bei Amazon. Schuhe bei Beitelrock, nicht bei Zalando. Wenn ich mir jedoch die Webseiten diverser Augsburger Einzelhändler anschaue, kommen mir Zweifel auf, ob man dieselben vor der Aktion beraten hat – wie man virtuell einen Klick erzielt, statt ihn zu verlieren. 

Geschmacklos.

Zudem redet man gebetsmühlenartig vom Blick auf die Decke des Goldenen Saales, dem Perlachturm, dem Rathaus, der sogenannten Prachtmeile Maximilianstraße – auch Einkaufsboulevard. Man wirbt mit Christkindlmarkt, Krypta von St. Afra und Ulrich, Fuggerei, Planetarium, Zoo oder Plärrer. Letzteres für Menschen, denen die Wiesn zu groß sind. Meine 50 Facebook-”Freunde” findet man an diesen Orten selten. Das meiste davon habe ich mir angeschaut – ich kann meine “Freunde” verstehen. Neulich waren wir im Kunstmuseum Walter. Das Wort “langweilig” beschriebe nicht die Leidenschaftslosigkeit mit der uns die Kunst präsentiert wurde. Relevanter und vielleicht sogar zugänglicher mögen hier die Ausstellungsformate des tim – Staatliches Textil- und Industriemuseum oder des Maximilianmuseums sein.

20680369455_1131300957_k

Macht man die Augen auf, getrieben von ehrlicher Neugierde, kann man über schlecht präsentierte Kunst und oder Kultur kraftvoll hinwegsehen. Und wenn die Augen erst einmal offen sind, springt einem die Stadt mit ihrer Vielfalt in die sprichwörtliche Fresse. Man muss nicht mit dem Goldenen Saal beginnen um die Stadt zu entdecken. Die Golden Glimmer Bar tut es auch. Da gibt es die vielleicht besten Cocktails der Stadt, eine Menge gebürtige Augsburger, Zugereiste und ihre Gäste. Und dort kann man besprechen ob die Maximilianstraße Prachtboulevard ist oder nur prächtig für die bis zu 600.000 Bienen auf dem Dach des Hotels Drei Mohren. Im Puristen gibt es auch beste Cocktails aber auch Prachtboulevard.

21633894478_c737414f91_k

Um Augsburg kennen und lieben zu lernen, würde ich ohnehin immer via der Zimmer-Vermittlungs-Plattform airbnb absteigen, um eine der faszinierenden Wohnungen dieser Stadt vom Bett aus betrachten zu können und morgens mit Augsburgern zu frühstücken. Es sei denn man hat Freunde. Freunde in Augsburg. Und wenn es ein Hotel sein muss, dann eventuell mal das Grandhotel Cosmopolis? Da hat man Biergarten, Kulturangebot, engagierte und hilfsbereite Menschen, den Ausblick auf den Dom und Gaumenfreuden an einem Ort. Und für einen guten Kaffee oder ein hausgebackenes Stück Kuchen zahlt man, was man zu zahlen bereit ist.

Grandhotel Cosmopolis

Grundsätzlich ist Augsburg eine Ansiedlung vieler Gaumenfreuden – wer kein Sport treibt, möge eines Tages platzen: Frühstück im Striese, im City Club, mit einem Auto vielleicht sogar bei La Boulangerie. Danach einen köstlichen Blick auf das Schwaben-Center nebenan. Wer dann das dringende Bedürfnis nach Natur verspürt, den verstehe ich. Lech, Lechauen, Mittelbach, Siebentischwald, Wertach oder der Hofgarten nahe dem Stadttheater geben dem Städter Seelen-Ruhe. Wer Ruhe bei Tieren findet, geht statt in den Zoo zur Abwechslung in den Eselgarten.

Hochablass

Bei frischer Luft denke ich wieder an Hunger. Auf die Hand, zumindest in der Altstadt, Essen aus der Bosna Stube! Wenn am Moritzplatz, bei Razz-Fazz Fingerfood. Wenn am Kö, im Cigköftem. Vielleicht ist einem auch nach Mittag in der Theaterkantine, Sushi im Kigiku oder noch besser: Falafel im Shu Shu. Schmeckt wie Berlin Kreuzberg. Weniger gut: Die Stadtkantine der Ämterzentrale. Sie bietet jedoch den kostenlosen Ausblick für den man im Perlachturm wiederum Eintritt zahlt.  

Blick vom Perlachturm

Nach dem Mittag ist mir nach Bewegung. Shoppen ist ein guter Sport, wie ich finde. Für mich Pflicht: Buchhandlung Am Obstmarkt – wenn man Bücher nach dem Äußeren beurteilt. Und dann nach dem Inneren. Der Kolonialwarenladen – wer Essen, Trinken und Bücher gleichsam zu seinem Lebenselixier zählt, sollte hier nicht hingehen. Wer gerne kocht, auch nicht. Isle of Skye – wer gerne Spirituosen kauft, keinesfalls aufsuchen! Oelkrug Hemden – wer man sich einmal im Leben ein echtes Hemd leisten will, bloß nicht. Anjy’s Haferl – Antikes, für das man keine Kreditkarte benötigt. Nr.7 – für Hedonisten. Die aufgezählten Läden führen einen in die besten Einkaufsgassen der Stadt. Zusammengenommen führen sie auch in den finanziellen Ruin. Ich bin glücklicher Weise trainiert im “Danke! Ich-schaue-nur.”

Shopping ist erschöpfend und für den Zuckerspiegel empfehle ich darum die Kuchen im Dichtl, Euringer oder – wer einen Spaziergang mag – im Cafe Schenck. Etwas im Abseits gelegen. Für den Kaffee würde ich dann auch in das Il Vicolo zurückkommen. Ja das würde ich.

Zuckerkunst im Dichtl

Um den Gourmets dieser Metropole auf die Schliche zu kommen, klickt man sich als Ortsfremder einfach durch das Gastro-Ranking von tripadvisor, Yelp oder bei Michelin im Internet. Teils nach Bewertung sortiert, lohnt der Blick auf die Kommentare unter der jeweiligen Gastro-Empfehlung. Die persönliche Auswahl sollte nicht nach der Bewertung der User, dem Ranking sondern nach eigenem Gefühl geschehen. Es gibt viele gute Adressen, da dieselben jedoch weniger populär sein können, haben sie mitunter weniger Kommentare oder Punkte und erscheinen erst weiter unten im Ranking. Dieselbe Recherche empfiehlt sich für das Abendessen – ich bin außerstande die Gourmet-Tipps der Stadt für Fremde zu priorisieren. Viele sind eine Gefahr für die Figur. Je nachdem welcher Altersklasse man angehört. Vielleicht also lieber Augsburger Hotspots mit veganen Gerichten auf der Speisekarte: Damn Burger, Striese, Die Extraveganten, K41 oder Cafe Dreizehn. Die Maximiliansklause möchte ich nicht empfehlen, um hier weiterhin Ruhe, kein Schi Schi und knusprige Schnitzel zu bekommen.

Als Wahl-Hamburger hatte ich in Augsburg viel Zeit damit verbracht, nach Nachtlokalen zu stöbern. Durch das Hörensagen, Internet und offline vor Ort. Ich liebe Kaschemmen – Kneipen, wo Fremde jeglicher Couleur zusammenkommen, unvoreingenommen, keiner Community angehörig, eher willkommen weil fremd. Egal ob alt, Hipster oder multiple Persönlichkeit. Musik nur gegen Münzgeld aus der Musik-Box. In Augsburg habe ich keine Musikbox gefunden. Dafür das Hallo Werner, das Prager Stüberl, die Haifischbar und das Victor. Kennenlernen möchte ich noch das Kreuzweise und The Drunken Monkey. Katharinas Treff könnte mir auch passieren. Ein Besuch dürfte den Horizont erweitern.

Wenn man auf Horizonterweiterung steht, kann man ja Kultur wie Drogen einsetzen. Sie wirkt berauschend. Berauschende Kultur bekommt man unter Garantie im Neruda, Savoy oder der Kresslesmühle. Das örtliche Stadttheater berauschte mich bisweilen nicht. Mag sich ändern. 

Wenn ich ehrlich bin, gefällt mir Augsburg. Sein Bienenstich, der Datschi, die Geschmacklosigkeit in den Schaufenstern oder die Lieblosigkeit der Hipster gegenüber dem Hipstertum. In dieser Stadt geschieht etwas. So auch mit mir. Ich beginne Kirchen brilliant, innerstädtische Diskussionen um Bürgerentscheide dramatisch zu finden. Ich halte ein Grillen im Flußbett des Lechs für nacheifernswert. Keinen Bartschneider empfand ich als so professionell wie meinen türkischen Friseur in der Wertachstraße oder nichts außer dem Yoga so herrlich entspannend wie Frozen Margaritas im halben Liter vor der Rathaustür zu trinken. Und selten habe ich Menschen so offen und engagiert erlebt. Ich denke an das Übergepäck eines Flüchtlings, das Contact, das Cafe am Milchberg oder das Grandhotel.

Man möge mir nachsehen, das diese Stadt viel mehr bietet als ich zu ahnen vermag und es darum hier nicht stehen kann. Unterstützung willkommen.

von Marc Alexander Holtz
@ Facebook, Google+, Instagramm, LinkedIntwitter, Xing oder im Netz

We really live in Augsburg auf Facebook, tumblrtwitter

Sara Opic Augsburg Lehmfiguren

+++ Augsburgs bestes Drama: Theatersanierung beziffert sich auf 200 Millionen. Allein Großes Haus wird 118 Millionen verschlingen. Finanzierung: 45% Freistaat. Zeitplan: Vier Jahre ohne Theater. Verstaatlichung im Gespräch +++ Aufwertung: Neue Imagekampagne für Augsburg steht in den Startlöchern +++ Apropos: Augsburgs Vorzeige-Club »Hallo Werner« heißt Flüchtlinge bei wiederkehrenden Veranstaltungsformat (Ringelbeats) nicht nur willkommen, sondern gewährt denselben freien Eintritt und will Event-Reihe »kräftig in den Asylheimen in und um Augsburg bewerben« +++ Kresslesmühle: Zukünftig mehr Kleinkunst aus Augsburg, weniger Kabarett, mehr Jazzclub und interkulturelle Konzerte. Neruda-Inhaber übernimmt womöglich die Kneipe +++ Bahnhof für alle: Augsburger Behindertenbeirat schaltet sich mit Stellungnahme in Tunnellösung am Hbf ein und wirft Kritikern Irreführung vor +++ Quer durch die Natur: Plan für Linienführung 5 erzürnt nun den Bund Naturschutz. +++ Tote überfahren: Radeln auf städtischen Friedhöfen nach Probefahrt (!) weiterhin verboten +++ Asylbewerber bitte in die KZ-Außenstelle: AfD kritisiert Ablehnung der Unterbringung von Asylbewerbern in Halle 116, der ehemaligen KZ-Außenstelle auf dem Sheridan-Areal +++ Startschuss: lokale u. regionale Künstler, Vereine, (Migranten-) Organisationen, Bildungs- u. Kultureinrichtungen können sich nun mit Ideen zum Festival der Kulturen im Juli bewerben. +++ Ordnung muss sein: In Welser- und Maxpassage verbietet Ordnungsamt Cafébesuchern fortan das Rauchen im Außenbereich +++ Entweder LED-Technik oder Sterben auf Raten: Osram muss Produktion umstellen und 450 Jobs in Augsburg und Schwabmünchen abbauen +++ Privat: Cessna verunglückt bei Übungsflug am Augsburger Flughafen – drei Verletzte +++ Vier Giraffen in zwei Jahren: Auch Giraffe Luna stirbt im Augsburger Zoo +++ Neues Elefantenhaus wird voraussichtlich acht Millionen kosten; Spendenkampagne und europ. Fördermittel im Blick, Stadt voraussichtlich kein Geld +++ Endlich doch noch: Filmstart »The Interview« +++ Jetzt neu in Bundesligageschichte: FC Augsburg gegen Borussia Dortmund nach ungezählten Versuchen erfolgreich (1:o). Nun kommt Frankfurt +++

Bild: Großartige Lehmfigur der Sarah Opic auf der Ars Dilettant 2 | Kunstansammlung in der Grottenau in Augsburg (2014)

Mehr Dramen? http://bit.ly/AlleTelegramme
Oder mehr Funkeln? http://bit.ly/BrillianteninAugsburg

Danke für eure Aufmerksamkeit und viel Spaß da draußen!

#SarahOpic #FCAugsburg #TheaterAugsburg #Augsburg #Schwaben #Bayern #regioaugsburgtourismus #hallowerner #ringelbeats #kresslesmühle #kabarett #kleinkunst #neruda #jazzclub #jazz #AfD #FestivalderKulturen #Asylbewerber #Maxpassage #Osram #Schwabmünchen #Zoo #TheInterview #BorussiaDortmund #Bundesliga #Grottenau #ArsDilettanti #Friedhof

We really live in Augsburg sucht die Stadt im Netz. Heute haben wir nach Parteien geschaut. Gefunden haben wir einige, nicht aber alle. Interessiert hat uns dabei ob die Parteien ihre Wähler via Social Media informieren oder nicht. Ob wir ihnen folgen oder nicht und inwieweit ihre Beliebtheit sich in den sozialen Medien widerspiegelt. Ergebnis: Würden ihre Fan- oder Follower-Zahlen für die Beliebtheit Ihrer Parteien sprechen, so würden die Grünen oder die Piratenpartei den Oberbürgermeister Augsburgs stellen. Die WSA (Wir sind Augsburg) wäre Facebook zufolge derzeit drittstärkste Partei.

Augsburg im Web, Parteien in den sozialen Medien
F
acebook-Fans der Augsburger Parteien im Januar 2015

  1. Grüne Augsburg // 1328 Fans dürfen Beiträge posten
  2. CSU Augsburg // 1018 Fans dürfen KEINE Beiträge posten
  3. Wir sind Augsburg (WSA) // 855 Fans dürfen KEINE Beiträge posten
  4. FDP Augsburg // 804 Fans dürfen Beiträge posten
  5. Piratenpartei Augsburg // 632 Fans dürfen Beiträge posten
  6. AfD Augsburg // 581 Fans dürfen Beiträge posten
  7. SPD Augsburg // 458 Fans dürfen KEINE Beiträge posten
  8. DIE LINKE Augsburg // 404 Fans dürfen Beiträge posten
  9. Freie Wähler Augsburg // 120 Fans dürfen KEINE Beiträge posten

twitter-Follower Augsburger Parteien Januar 2015

  1. Piraten Augsburg // 837 Follower // 3045 Tweets
  2. Grüne Augsburg // 731 Follower // 3253 Tweets
  3. SPD Augsburg // 693 Follower // 1927 Tweets
  4. CSU Augsburg // 150 Follower // 520 Tweets
  5. PRO Augsburg // 47 Follower // 59 Tweets
  6. AfD Augsburg // 4 Follower // 0 Tweets
  7. FDP Augsburg Stadt // 2 Follower // 0 Tweets

Oberbürgermeisterwahl 2014

  1. Dr. Kurt Gribl (CSU) 51,8%
  2. Dr. Stefan Kiefer (SPD) 28,0%
  3. Reiner Erben (Grüne) 6,5%
  4. Thomas Lis (AfD) 3,8%
  5. Peter Grab (PRO Augsburg)
  6. Volker Schafitel (Freie Wähler) 2,8%
  7. Alexander Süßmair (DIE LINKE) 1,9%
  8. Christian Pettinger (ÖDP) 1,1%
  9. Markus Arnold (FDP) 0,6%

Ergebnisse Kommunalwahlen 2014

  1. CSU 37,7%
  2. SPD 22,4%
  3. Grüne 12,4%
  4. AfD 5,9%
  5. PRO Augsburg 5,1%
  6. CSM 4,2%
  7. Freie Wähler 3,6%
  8. DIE LINKE 3,2%

Sonstige 5,3%

Du willst dich über deine Lieblinge oder deine Widersacher informieren? Mach das doch!

http://www.piraten-augsburg.de
http://www.facebook.com/PIRATEN.Augsburg
http://www.twitter.com/piratenaugsburg

http://www.gruene-augsburg.de/
http://www.facebook.com/gruene.augsburg?fref=ts
http://www.twitter.com/gruene_augsburg

http://www.csuaugsburg.de
http://www.facebook.com/csuaugsburg
http://www.twitter.com/csuaugsburg

http://www.spd-augsburg.de/
http://www.facebook.com/spdaugsburg
http://www.twitter.com/spdaugsburg

http://www.augsburg.die-linke-bayern.de/
http://www.facebook.com/dielinkeaugsburg

http://www.afdaugsburg.de/
http://www.facebook.com/Afd.Augsburg
http://www.twitter.com/afd_augsburg

http://www.fdp-augsburg.de
http://www.facebook.com/pages/FDP-Augsburg/272036631741?fref=ts
http://www.twitter.com/fdpaugsburg

http://www.csm-augsburg.de/
http://www.facebook.com/csmaugsburg?fref=ts

http://www.pro-augsburg.de

http://www.oedp-augsburg.de
http://www.facebook.com/odp.augsburg

+++ Geht gar nicht mehr: Pro Augsburg verliert Fraktionsstatus / aufgelöst +++ Kommt dafür: Wir sind Augsburg (WSA) +++ Geht noch was: Aufgrund hoher Nachfrage für MIA- und Peter Licht-Konzerte auf Brechtfestival empfehlen Initiatoren »Sitzplatz-Garantie« einzurichten +++ Geht’s noch?: Aktionswoche »Marriage-Week« – zur Stärkung der Beziehungskompetenz und um Augsburger zum Heiraten zu animieren +++ Geht nun fünf Jahre: Das Textilmuseum tim feiert fünfjährigen; Eine halbe Million Besucher und 13.000 Führungen bisher; In 2015 vier Ausstellungen geplant +++ Zu wenig Parkplatz jetzt billiger – 30-Minuten-Semmeltaste kommt, Parkschein erst ab 09.30 nötig +++ Experten an die Macht: Grüne, AfD und Attac ruft zum Bürgerbegehren gegen Stadtwerke-Fusion auf +++ Bühne für Augsburg Celebrities: Modular.Youngstars fahndet nach Augsburger Nachwuchsbands, -künstler, -talenten und -festivalmacher (melden bei Jugendzentrum Kanalstr.) +++ Sehenswert: KiKa (von ARD u. ZDF) zu Besuch im Grandhotel Augsburg +++ Social-Motive: Gemeinsame Autonutzung durch Stadtwerke (swa) im April – 25 Fahrzeuge an acht Standorten per App buchbar; Kleinwagen, Neunsitzer, Transporter, zwei Elektroautos > »BeiAnrufAuto« (WTF?!) +++ Überfällig: Augsburg will ein (Brecht-) Literaturhaus +++ Kinderzirkus: Neuer Service für Anmeldung in den 30 Kitas der Stadt +++ Willkommen: Stadt stellt neue dezentrale Flüchtlingsunterkünfte bereit +++

+++ Erinnerung Morgenstund hat Wurst im Mund: Sonntag 9 h Frühaufsteher-Führung mit Weißwurst-Frühstück im Augsburger Zoo +++ Exil im Fokus: Pre-Opening des Brechfestivals am Freitag, 29.01. > »Reden wir von Schande« im Theater Foyer +++

Schönes Wochenende euch